Neuigkeiten

Das Ostafrika-Projekt setzt die Tradition des vorherigen Kenia-Projektes fort. Wir halten Sie durch regelmäßige Nachrichten-Beiträge über unsere Aktivitäten in Kenia, Uganda und Äthiopien auf dem neusten Stand. Die Beiträge spiegeln dabei unsere Erfahrungen vor Ort wieder. Sie finden kurze und intensive Beiträge über ausergewöhnliche Momente. Aber auch umfangreiche Postings über Hintergrundinformationen, die uns oft erst nach einer längeren Verarbeitungsphase der Lebensituation der Betroffenen sehr nahe bringen.


Ostafrika-Projekt Neuigkeiten: Unser Facebook-News-Feed


Ostafrika-Projekt

1 day 16 hours ago

GOTT sei DANK gibt es liebe Menschen, denen die Schwächsten, Kinder in Risikosituationen nicht egal sind. Und so werden immer wieder mit viel Herzblut Patenschaften für ein oder sogar mehrere Kinder übernommen.
Das Patenschaft Programm in Kenia, Uganda, Äthiopien und Süd Sudan ist eine starke Säule der Arbeit unseres gemeinnützigen Vereins Ostafrika-Projekt.
Über ein Viertel der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Von den Auswirkungen besonders betroffen sind die Kinder. Täglich sterben unzählige Kinder an Unterernährung oder an behandelbaren Krankheiten wie Typhus, Hepatitis A und Durchfallerkrankungen. Um die Armut der Familien abzumildern, müssen viele Kinder arbeiten. Ein Viertel der 5 – 14 jährigen müssen Kinderarbeit verrichten.
Eine Patenschaft kann das Leben eines chancenlosen Kindes grundlegend verändern. Oft erleben die Kinder erstmals in ihrem bisherigen Leben Zuneigung und Liebe. Zugang zur Schul-und Ausbildung wird ermöglicht. Die Kinder erhalten Schulmaterialien und Kleidung (Schuluniform). Regelmäßige Ernährung und medizinische Versorgung sind gesichert. Die gesamte weitere Entwicklung des Kindes wird nachhaltig positiv verändert.
Der persönliche Kontakt des Kindes zu seinem Paten (oft in Briefform) ist für beide Seiten ein großes Geschenk, erfüllt mit tiefer Dankbarkeit.
Auf Foto 1 und 2 sehen wir die Schwestern Immaculate und Bridget. Durch die Explosion eines Fasses in einem Schnapsbrennerslum (Foto 3 und 4)verloren die beiden Kleinen ihre Mutter. Zum Glück konnte ihre Oma sie aufnehmen und eine liebe „Patenmama“ aus Deutschland unterstützt die beiden. Als letztes Geschenk erhielt die kleine Familie eine trächtige Ziege, um eine kleine Ziegenherde, zur Eigenversorgung, aufzubauen.
Haben wir vielleicht Ihr/Dein Interesse an einer Patenschaft geweckt? Schreibt uns einfach, wir kümmern uns!
Ein herzlicher Dank an alle Helfer, Unterstützer, Sponsoren und heute besonders an die vielen lieben Paten!

Ostafrika-Projekt

1 week 1 day ago

FORTSCHRITT? MEHR GLUE UNTER DEN STRASSENKINDERN.
Ich sah mir ältere Bilder von unseren Freunden auf der Straße an, manche Bilder sind über 15 Jahre alt. Spannende Frage: Woran erkannt man, ob ein Bild schon alt ist oder aus den letzten Jahren? Am äußerlichen der Kinder kaum – sie sehen gleich arm und ungepflegt, voller Sehnsucht, resigniert, manchmal fröhlich aus. Und seit Jahren sterben viele früh. Aber eins fiel mir auf: Die Zahl der Kinder, die „glue“ (Kleber – in den Plastikflaschen) inhalieren, steigt. Das Bild mit den Kindern mit den meisten Glueflaschen ist das jüngste. Im Rausch haben sie weniger Hunger, weniger Angst, innerliche Wärme, ihr Leben wird erträglicher. Fortschritt wohin? Es gibt umfangreiche globale Bemühungen im Bereich des Sozialen und der Gesundheit. Straßenkinder? Sie gehören nicht dazu und es ist makaber. Sie sind bisher nicht in der Optik, sie haben auch keine Lobby, sind schwierig und „Staat“ lässt sich mit ihnen nicht machen. Wir im Projekt machen unseren kleinen Teil, geben Hoffnung, zur Zeit werden über 160 Kinder gesponsert – viele davon waren auf der Straße. DANKE, DASS SIE MITHELFEN.

Ostafrika-Projekt

3 weeks 17 hours ago

GRUND ZUM DANKEN
Der Verein Ostafrika-Projekt veranstaltete gestern ein kleines Danke-Fest für die Helfer vom Benefizflohmarkt Ilsenburg. (sh. Berichte hier vom 17. bis 21. Juni.) Wir aßen pikant, spielten zusammen, tauschten uns fröhlich aus. Von den 50 plus Helfern sind nicht alle auf dem Bild. Und dann waren wir erstaunt, die Helfer kamen aus 5 Nationen: neben Deutschland Afghanistan, Tunesien, Russland, Kasachstan. Das Ergebnis des Basars von 7000 € plus war für die Straßenkinder in Ostafrika und auch für Kinder im Südsudan (die Bilder sind von dort). Dort unterstützen wir ein Programm, dass Kinder und Jugendliche von der Straße wieder nach Hause zurückkehren.

Sollte Ihnen der News-Feed nicht angezeigt werden, öffnen Sie bitte den Direktlink zu unserem Facebook-News-Feed.


Vielen Dank für Ihren Besuch!